LiLo sucht die beste SFA-Transformation. Stimmt HIER ab!

Periodisierung im Bodybuilding

Antworten
Benutzeravatar
Ebiator
Battlemaster Andi
Beiträge: 4554
Registriert: 3. Mär 2023, 18:12
Wohnort: Ludwigsburg
Trainingsbeginn: 2000
Körpergröße: 185
Körpergewicht: 85
KFA: 5
Sportart: Bodybuilding
Squat: 190
Bench: 142
Deadlift: 220
Ich bin: Pro, Bro

Periodisierung im Bodybuilding

@Pag-Attack hat wieder einen sehr schönen Artikel geschrieben, hier könnt ihr uns eure Meinung dazu mitteilen.

Teil 1: https://lifters-lounge.com/2023/12/11/p ... krozyklus/

Teil 2: https://lifters-lounge.com/2024/01/22/p ... esozyklus/
H_D
Lounge-Legende
Beiträge: 4657
Registriert: 9. Mär 2023, 21:30

Re: Periodisierung im Bodybuilding - der Mikrozyklus

Ich hätte es sinnvoller gefunden wenn nicht die Superkompensation (die nie für Hypertrophie nachgewiesen werden konnte und nur aus dem Ausdauersport kommt) als Hintergrund genommen worden wäre sondern das Fitness-Fatigue-Modell
Benutzeravatar
Jay
menschlicher Kran
Beiträge: 713
Registriert: 6. Mär 2023, 12:06
Wohnort: Schweiz
Trainingsbeginn: 2012
Körpergröße: 184
Sportart: PL & BB
Squat: 235
Bench: 152
Deadlift: 290

Re: Periodisierung im Bodybuilding

Der Artikel ist schön geschrieben, die vorgestellte Beispielsplanung mit den Kalenderwochen finde ich jedoch überhaupt nicht sinnvoll.
Es wird ständig nur 1-3 mal wöchentlich trainiert, mit teilweise nur einem Satz pro Muskel pro Training.

Das höchste Volumen des ganzen Plans besteht in KW 8/9/10 mit 2 Übungen pro Muskel à 3/4/5 Sätze, das Ganze zwei mal wöchentlich, bzw. ein mal wöchentlich in KW 10 .
Sprich 12/16/10 Sätze wöchentlich pro Muskel in diesen Wochen.
Gleichzeitig ist aber auch definiert, dass insgesamt maximal 2x wöchentlich trainiert wird und dass maximal 20 Sätze pro Training insgesamt ausgeführt werden. Das kann ja gar nicht funktionieren - ausser man trainiert den halben Körper nicht.

Von KW11-17 besteht das Training dann wieder nur hauptsächlich aus vier bis EINEM Satz pro Woche, teilweise sogar mit niedrigen Intensitäten/Auslastungen.

Keine Ahnung, ob ich was falsch verstanden oder gelesen habe, aber ich wage zu behaupten, dass dieses Konzept für kaum einen semi-ambitionierten Studiogänger grossartige Erfolge bringt.
Ich kann mir vorstellen, dass dieser Plan entstanden ist als Ergänzung für Sportler, die eine körperlich anspruchsvolle "Hauptsportart" betreiben (Leichtathletik, Zehnkampf oder sowas?)
Dann ist aber der Titel falsch gewählt, der lautet nämlich "Periodisierung für Bodybuilding".

Finde auch die Definition der Intensität unpassend und unnötig verwirrend... Wenn Intensität in Prozent angegeben wird, geht 99% der Leute davon aus, dass damit die Hantellast im Sinne von % des 1rm gemeint ist.
Wird die Intensität im Sinne der Auslastung bzw. des Anstrengungsgrads vorgegeben, ist es doch viel naheliegender, diese mit RPE bzw. RIR anzugeben, vorallem in Kontext Kraftsport / Bodybuilding.
Die "Prozentualisierung" der noch möglichen Wiederholungen machts nur unnötig verwirrend und kompliziert.
Benutzeravatar
Ebiator
Battlemaster Andi
Beiträge: 4554
Registriert: 3. Mär 2023, 18:12
Wohnort: Ludwigsburg
Trainingsbeginn: 2000
Körpergröße: 185
Körpergewicht: 85
KFA: 5
Sportart: Bodybuilding
Squat: 190
Bench: 142
Deadlift: 220
Ich bin: Pro, Bro

Re: Periodisierung im Bodybuilding

@Pag-attack
Antworten